Am kommenden Sonntag steigt um 15 Uhr in der Graf-Stauffenberg-Halle das Regionalliga-Derby zwischen dem TTL Basketball Bamberg und dem TSV Tröster Breitengüßbach.

Das Spiel, auf das die Bamberger Basketballszene lange gewartet hat, ist endlich da! Das Derby der beiden Lokalrivalen, die nicht einmal 12 Kilometer auseinanderliegen, steht an. Der TSV Tröster Breitengüßbach gastiert am kommenden Sonntag um 15 Uhr beim TTL Basketball Bamberg. Auch in der Tabelle liegen die beiden einzigen oberfränkischen Vertreter in der Regionalliga Südost eng beieinander. Während die Bamberger in der vergangenen Saison sportlicher Absteiger waren und nur durch einen turbulenten Sommer mit einigen Verzichten und Änderungen der Teilnahmerechte in der 1. Regionalliga verblieben, stehen sie heuer mit fünf Siegen und fünf Niederlagen auf dem sechsten Tabellenplatz. Mit einem Sieg mehr und einer Niederlage weniger als der TTL ist die Tröster-Truppe momentan Tabellendritter. Die Liga ist in dieser Spielzeit allerdings so eng, dass zwischen dem Dritten Breitengüßbach und dem Zehnten Vilsbiburg nur ein Sieg Unterschied liegt.

Am vergangenen Wochenende unterlag Bamberg nach einer tollen Leistung nur knapp beim Tabellenzweiten in Oberhaching mit 82:79. Die Gelbschwarzen sind also gewarnt und wissen genau, was da in der „Blauen“ auf sie zukommt. Auf die leichte Schulter werden sie die Wolfschmitt-Truppe auf keinen Fall nehmen. Der TSV gewann am letzten Samstag in der heimischen Hans-Jung-Halle gegen Science City Jena deutlich mit 88:61 und spielte sich somit schon für das Derby warm. Erfreulich aus Sicht der Güßbacher ist, dass Flügelspieler Sven Lorber nach fast dreimonatiger Verletzungspause seit einigen Wochen wieder mit der Mannschaft trainiert und sich für das Derby am Sonntag fitgemeldet hat. Die Gelbschwarzen vermissten Sven Lorber in einigen Spielen in dieser Spielzeit schmerzlich, da er immer und zu jeder Zeit wichtige Impulse in der Abwehr und im Angriff geben kann. Dass er nun ausgerechnet vor dem Spiel beim TTL wieder fit ist, ist für Headcoach Johannes Laub ein absoluter Glücksfall.

Das Spiel bietet natürlich sehr viel Brisanz. Mit Kilian Hubatschek und Niko Reichmann sind gleich zwei TTL-ler im vergangenen Sommer nach Breitengüßbach gewechselt. Bei den Bambergern stehen mit Eichelsdörfer, Jefferson, Lachmann, Kohn, Kolloch und Chris Dippold gleich sechs ehemalige Breitengüßbacher im Kader. Außerdem gibt es auf dem Parkett ein Brüderduell, wenn der Güßbacher Timo Dippold auf seinen älteren Bruder Christoph trifft. Die Spieler kennen sich also in- und auswendig.

Der TSV Tröster Breitengüßbach möchte das Spiel natürlich gewinnen, damit der Anschluss an Leitershofen und Oberhaching nicht abreißt. In der Verteidigung müssen sie vor allem auf Eichelsdörfer (16ppg), den ehemaligen Pro-A-Profi Rob Ferguson (14,3), Kevin Jefferson (13,4) und Chris Dippold (11,9) aufpassen. Es wird wichtig sein, dass man dieses Quartett gut verteidigt, um den Bambergern ihre Offensivpower zu nehmen und das Spiel über die Verteidigung zu gewinnen. In der eigenen Offensive sollte man an die Leistung vom vergangenen Wochenende anknüpfen als man mit schönen Passspiel und Team-Basketball deutlich gegen Jena gewann.

Breitengüßbach: J. Dippold, T. Dippold, Engel, Hubatschek, Klaus, Land, Lorber, Nieslon, Reichmann, Wagner, Will

   

Links - Basketball  

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen