60948.png  gegen  363574-1.png

 

          TSV Breitengüßbach - FC Eintracht Bamberg 0:6 (0:3)

                   

 
TSV Breitengüßbach: Schor D., Stärk M., Grasser T., Finzel T., Kruppa, Schug, Bleier, Dillig J., Herl C., Melsa (63. Martin), Herl S. (77. Schuster F.)
 
Tore: 0:1 Nögel (5., Linz), 0:2 Schmitt (19., Jessen G.), 0:3 Großmann (28., Linz), 0:4 Makrigiannis (54., Linz), 0:5 Nögel (60., Schmitt), 0:6 Bube (79., Makrigiannis)
 
 
Gelbe Karten: Herl S. (73.) / Reischmann (31.), Görtler T. (64.)
 
Zuschauer: 170 | Schiedsrichter: Alina Pfleghardt (Spvgg Hausen)

 

 

Gegen den Spitzenreiter gab es wie gegen Coburg eine richtige Klatsche, mit 0:6 verlor die Herl-Elf gegen die Übermacht aus Bamberg und kassierte eine weitere hohe Heimniederlage. Ohne einige Leistungsträger angetreten mussten die Güßbacher schon nach fünf Minuten das erste Gegentor schlucken. Pascal Nögel konnte aus 10m den Ball wunderbar in den Winkel setzen. Da war die ganze Taktik schon dahin, der Gastgeber musste was tun um zurück ins Spiel zu kommen. Doch die einzige Sturmspitze Maximilian Schug stand auf verlorenen Posten und in der kurzen Güßbacher Drangphase nach dem schnellen Rückstand traf erneut Bamberg. Marco Schmitt stellte schnell die Verhältnisse klar und erzielte in der 19. Minute das 0:2. Mit seinem 35. Saisontreffer war es der Bamberger Goalgetter Maximilian Großmann der das Spiel in der 28. Minute endgültig entschieden hat, drei Tore gegen eine gut aufgelegte Bamberger Mannschaft aufholen, das war an diesem Nachmittag für alle TSV-ler nur noch Wunschdenken. Nach dem Seitenwechsel gleiches Bild, Bamberg spielte fröhlich weiter und konnte die überforderten Güßbacher schließlich noch drei Buden einschenken. Christos Makrigiannis, Pascal Nögel und Simon Bube trafen zum letztendlich hochverdienten 0:6. Auch in Bestbesetzung wäre es für den TSV sicherlich schwer gewesen was zu holen, um einen der beiden Aufstiegskanditaten zu schlagen braucht es einen perfekten Tag und vor allem ganz viel Glück.

Breitengüßbach konnte nach dem Spiel dennoch feiern, nach der Niederlage von Ebensfeld und Lettenreuth hat es der Güßbacher Erfolgscoach Roman Herl erneut geschafft mit dem TSV die Klasse zu halten und übergibt nach fünf unglaublichen Jahren den Bezirksligisten demnächst an seinen bereits feststehenden Nachfolger Marco Hillemeier.

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen