Vorberichte

TSV Breitengüßbach vs Aufwärts Donauperle Straubing

Zum Saisonabschluss noch Platz 7 im Visier!

Am letzten Spieltag der Bundesligasaison 16/17 empfängt der TSV Breitengüßbach das Team von Aufwärts Donauperle Straubing in den Frankenstuben. Dabei haben die Hausherren, dank einer bisher sehenswerten Rückrunde, mit einem abschließenden Heimerfolg sogar noch die Chance die Gäste aus Niederbayern von Platz 7 zu verdrängen. Zudem haben die Oberfranken noch eine kleine Rechnung offen, lies man sich im Hinspiel doch sehr deutlich die Butter vom Brot nehmen und musste sich nach schwacher Leistung mit 1:7 bei stolzen 3853:3621 Kegeln im Liberty Center geschlagen geben und eine der höchsten Saisonniederlagen einstecken...

Die Mannschaft der Güßbacher scheint aber aktuell in einer ganz anderen Verfassung zu sein als beim damaligen Gastauftritt in Niederbayern. Die Frage nach dem Klassenerhalt ist für die Gelb-Schwarzen bereits seit Wochen geklärt und dass merkt man auch den Spielern an. Mit aktuell 13:21 Tabellenpunkten hat man sich mittlerweile einen Abstand von 10 Punkten auf die Absteiger aus Rudolstadt und Erlangen erspielt und hat den morgigen Gegner aus Straubing mit 14:20 klar im Blick. Selbst die davor liegenden Lorscher (15:19) liegen noch in Reichweite, allerdings liegt man hier selbst bei einer Niederlage der Nibelungen in der Mannschaftspunktewertung schon zu deutlich zurück um noch weiteren Boden gutmachen zu können. Zudem scheint eine Heimniederlage gegen Rudolstadt eher unwahrscheinlich.

Die Niederbayern müssen seit der Rückrunde mit Radek Hejhal und ihrem Ex-Kapitän Jens Weinmann auf zwei Leistungsträger verzichten, da sich diese während der laufenden Runde überraschend aus dem Spielbetrieb zurückzogen und gegen den TSV damals ihr letztes Pflichtspiel absolvierten. Seitdem müssen die Gäste immer mit einem Ersatzspieler agieren und konnten nach starker Vorrunde nur noch zwei Siege gegen die beiden Absteiger erzielen.
Gefährlichster Akteur in Reihen von AD ist und bleibt Ex- Zerbster und Nationalspieler Marcus Gerdau, der mit 633 Kegeln in der Auswärtsschnittliste Platz 9 belegt! Trotzdem geht in diesem Fall, vielleicht auch auf Grund des Heimvorteils, wohl eher der TSV als Favorit in die Partie und möchte sich mit einer weiteren guten Leistung und Platz 7 aus einer am Ende doch sehr zufriedenstellenden Bundesligasaison verabschieden!

ESV Lok Rudolstadt vs TSV Breitengüßbach

Mit Spannung erwartete Premiere in Thüringen

Am vorletzten Spieltag der Bundesligasaison 16/17 gastiert der TSV Breitengüßbach beim diesjährigen Aufsteiger vom ESV Lok Rudolstadt. Die Thüringer müssen allerdings bereits nach einer einzigen Saison, wie auch die Erlangen- Brucker, wieder den Abstieg in die zweite Liga hinnehmen. Somit kommt es am Wochenende gleichzeitig zum ersten und auch vorerst wieder letzten Auftritt im Saaleland, bei dem der TSV seine gute Rückrundenbilanz noch weiter ausbauen möchte und dadurch noch Chancen auf eine Tabellenverbesserung sieht...

Der TSV hat nach dem sicheren Klassenerhalt nur noch Platz 7 der Tabelle im Blick, auf dem sich aktuell noch mit drei Punkten Vorsprung der Gegner des allerletzten Spieltags aus Straubing befindet und mit den internationalen Vertretern aus Staffelstein eine hohe Hürde vor der Brust hat. Ein Heimsieg wäre hier für den TSV zum Abschluss Pflicht, aber zunächst gilt es diese Möglichkeit überhaupt erst einmal mit einem Auswärtserfolg in Rudolstadt offen zu halten! Dass dies kein leichtes Unterfangen wird, zeigen die bisherigen Gastauftritte der Konkurrenten auf der wohl etwas schwierig zu spielenden Bahn in Thüringen. Die Hausherren schnupperten zwar immer wieder an Punktgewinnen, doch außer dem Sensationserfolg am 2. Spieltag gegen den Vizemeister von SKC Victoria Bamberg und dem Unentschieden in der vergangen Woche gegen den FSV Erlangen- Bruck, blieb für den nun bereits feststehenden Absteiger nichts Zählbares übrig.

Auswärts fuhr die „Lok“ meist nur mit etwas angezogener Handbremse, denn hier konnten die Gastgeber während der laufenden Runde leider gar keine Punkte mit nach Hause nehmen! Im Hinspiel auf der Anlage in den Frankenstuben, zeigten Sie jedoch angeführt von ihren Leistungsträgern Conrad (635), Barth (625) und Kapitän Gießler (611) eine sehr gute Leistung, bei der Sie sogar einen SP mehr erspielten als der TSV. Dieser profitierte damals jedoch erneut von einem bärenstarken Mario Nüßlein (669), der den knappen und wichtigen 5:3 Erfolg der Hausherren im Schlussabschnitt über die Ziellinie brachte!

Das besagte Trio der „Lok“ bildet auch zu Hause mit Heimschnitten zwischen 590 - 610 Kegeln das Grundgerüst der Rudolstädter, die sich bei ihrem vorerst letzten Heimaufritt in der ersten Bundesliga sicherlich auch noch einmal gerne mit einem Erfolg von ihren Fans verabschieden möchten. Daher wird es am Samstag ein ganz hartes Stück Arbeit für den TSV die Punkte aus Thüringen zu entführen um weiterhin die Chance auf Platz 7 in der Liga aufrecht zu halten...

TSV Breitengüßbach vs SKC Staffelstein

 

Derby zum Jahresauftakt 2017

Am 11. Spieltag der 1. Bundesliga empfängt der TSV Breitengüßbach zum Auftakt in das neue Sportjahr 2017 den Nachbarn vom SKC Staffelstein. Der Gastgeber hat dabei noch eine Rechnung aus der Vorrunde zu begleichen, denn dort setzten sich damals die Badstädter klar und souverän mit 8:0 MP durch. Zu Hause will der TSV jedoch mehr Gegenwehr zeigen!

Die Tabellensituation gestaltet sich nach dem abschließenden Erfolg des TSV zum Ende des Jahres 2016 beim direkten Verfolger in Erlangen wieder etwas freundlicher, dennoch sind die Güßbacher trotz eines 4- Punkte- Polsters noch weit vom rettenden Ufer entfernt. Ein Vorteil, den die Gelb-Schwarzen auf ihrer Seite haben sollten, sind die 5 Heimspiele, denen nur noch 3 ausstehende Auswärtspartien gegenüberstehen. Jedoch gastieren gerade zum Jahresstart einige Hochkaräter in den Frankenstuben.

Den Startschuss bildet am Wochenende gleich das Derby gegen den SKC Staffelstein, ehe mit Schwabsberg und Zerbst der Vizemeister und Meister der vergangenen Saison ihre Visitenkarten hinterlassen werden. Um aus einer dieser Partien etwas Zählbares mitzunehmen wird sicherlich immer eine Topleistung der TSV Akteure notwendig sein, die sich jedoch gerade zu Hause immer eine berechtigte Chance auf nötige Punktgewinne ausmalen können.

Die Gäste aus Staffelstein erwischten für ihre Erwartungen einen eher suboptimalen Saisonstart und mussten im Laufe der Vorrunde bereits vier Niederlagen hinnehmen. Dennoch haben die Badstädter nur zwei Punkte Rückstand auf den Erzrivalen Victoria Bamberg der sich mit Platz 2 aktuell das Startrecht für den Europapokal sichern würde. Mit drei punktgleichen Mannschaften dahinter, herrscht anders wie vielleicht in den vergangenen Jahren ein heißer Kampf um das internationale Geschäft. Deswegen wird der SKC auch voll motiviert nach Breitengüßbach reisen um den Vorrundenerfolg zu wiederholen.

Etwas erstaunlich zeigt sich dabei jedoch die Auswärtsbilanz der Gäste, denn nicht etwa einer der ehemaligen Zerbster (Reiser, Zeitler & Craciun) führt dort die Rangliste an, sondern Jiri Vicha und Florian Bischoff, die gerade in Rudolstadt mit sehenswerten Ergebnissen für Aufsehen sorgten. Dass die Leistungsträger bisher etwas schwächeln, mag also vielleicht auch ein Grund für den holprigen Saisonverlauf darstellen. Dennoch hat der Teammanager Hans-Karl Brütting weiter eine sehr schlagkräftige Truppe parat, bei der man sich vor allen Dingen auf das Wiedersehen mit dem ehemaligen Güßbacher Zoltan Hergeth freut und alle Zuschauer ein hochklassiges Spiel erwarten können.

TSV Breitengüßbach vs KRC Kipfenberg

Heimstatistik aufbessern und damit den Klassenerhalt perfekt machen

Am 16. Spieltag empfängt der TSV Breitengüßbach den KRC Kipfenberg in den Frankenstuben, der Spielbeginn dieser Bundesligapartie wurde auf Wunsch der anreisenden Gäste auf 13:30 Uhr verlegt. Das klar erklärte Ziel des TSV in den letzten drei Spielen ist es, in jedem zu punkten, um noch einen Platz in der Tabelle gut zu machen und vorrangig an diesem Spieltag auch rein rechnerisch den Klassenerhalt perfekt zu machen, nachdem sich die Verletzungs- und Krankenliste in den letzte Wochen immer mehr erweitert hat.

Die Gäste und damaligen Mitaufsteiger aus der „Mitte Bayerns“ stehen in ihrer zweiten Saison derzeit auf einem sehr beachtlichen 5. Tabellenrang. Die bis dahin sogar realistische Chance auf einen internationalen Startplatz haben sich die Altmühltaler aber wohl am letzten Spieltag zu Hause gegen den direkten Kontrahenten aus Staffelstein mit einer klaren 2:6 Niederlage selbst verspielt. Dabei ließen vor allem die Akteure Brosi (568), Kratz (554) und das Duo Scholler/Strauß (541) ihre sonst so gewohnte Souveränität auf der Heimanlage vermissen und sind somit in den Frankenstuben sicherlich auf Wiedergutmachung aus!

Doch auch der TSV hat mit Rückblick auf das Hinspiel auf den Birktalbahnen noch etwas gut zu machen. Dort musste man sich damals äußerst unglücklich mit 3:5 geschlagen geben, erreichte aber kurioserweise mit 14,5:9,5 deutlich mehr Satzpunkte als die Gastgeber. Um die bisherige Heimstatistik (5:9) noch aufzubessern und bis zum Saisonabschluss auszugleichen, muss man in der Partie als Sieger von der Bahn gehen und auch noch die Straubinger am letzten Spieltag zu Hause bezwingen, was jedoch auf Grund der sehr positiven Auftritte in der Rückrunde durchaus als realistisches Ziel ausgegeben werden kann!

Stimmen zum Spiel – TSV Kapitän Tobias Stark:

„Gegen Kipfenberg haben wir zu Hause überwiegend gute Erinnerungen aus der gemeinsamen Vergangenheit und mussten uns nur im letztjährigen Pokalwettbewerb geschlagen geben. Deshalb gehen wir sehr positiv und motiviert an das Spiel heran und wollen diesen Fauxpas wieder gut machen, wissen jedoch gleichzeitig, dass es in der Vergangenheit immer sehr knappe Spiele gegen die Altmühltaler gab! Ein bisschen Sorge macht mir die aktuelle Verletzungsproblematik unserer Spieler in den vergangenen Wochen, hinzu kommt auch noch eine kleine Krankheitswelle. Wir müssen daher sehen, wer am Samstag auflaufen kann, aber Diejenigen werden auf jeden Fall ihr Bestes geben, um den Klassenerhalt nun endgültig in trockene Tücher zu bringen!“

FSV Erlangen- Bruck vs TSV Breitengüßbach

Showdown vor der Weihnachtspause

Am ersten Spieltag der Rückrunde muss der TSV Breitengüßbach vor der anstehenden Weihnachtspause in diesem Jahr noch beim direkten Abstiegskontrahenten von FSV Erlangen- Bruck seine Visitenkarte abgeben. Ein richtungsweisendes Spiel für beide Teams, in dem aber für die Hausherren wohl nur noch ein Sieg zählt um sich weiterhin berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen zu dürfen.

Spannung pur garantiert also das letzte Bundesligaspiel im Jahr 2016, wenn sich am Samstag die Wege des FSV Erlangen- Bruck und TSV Breitengüßbach im Frankenderby kreuzen! Die Hausherren bilden aktuell mit 2:16 Tabellenpunkten das Schlusslicht, haben den TSV aber mit 4:14 klar im Blick. Auch die MP beider Teams sind aktuell ausgeglichen und so trennt die beiden Kontrahenten nur ein Wimpernschlag in der Tabelle.

Das einzige Erfolgserlebnis feierten die Brucker bisher mit einem souveränen 8:0 Heimerfolg über den Mitaufsteiger aus Rudolstadt, die punktgleich mit dem FSV das derzeitige Abstiegsduo bilden würden. Aber die Mittelfranken hatten im Laufe der Vorrunde auch viele knappe Spiele, in denen Ihnen das nötige Quäntchen Glück fehlte um etwas Zählbares mitzunehmen und so zeigt sich quasi ein Spiegelbild zur Aufstiegssaison der Güßbacher. Zuletzt war beim letztjährigen Vizemeister Schwabsberg lange ein Unentschieden für die Erlangener in Reichweite und auch am letzten Spieltag vor zwei Wochen, bei dem man mit 3600 Holz das bis dato stärkste Heimergebnis ablieferte, fehlten gegen hoch eingeschätzte Staffelsteiner nur wenige Kegel zum Remis.

Bei durchschnittlich knapp 3550 Holz zeigen die Hausherren immer ein sehr solides und ausgeglichenes Mannschaftsniveau und machen eine taktische Aufstellung für die Gäste kaum möglich. Angeführt von Michal Bucko (HS: 603) und Heiko Gumbrecht (HS: 596) zeigt der Rest der Mannschaft mit Ergebnissen zwischen 580 und 590 Holz ein sehr konstantes Bild.
Auch im Eröffnungsspiel zwischen den beiden Mannschaften sahen die zahlreichen Zuschauer lange ein ausgeglichenes Match, ehe damals Mario Nüßlein mit seinem sensationellen Ergebnis (702) für die Entscheidung zu Gunsten der Oberfranken sorgte. Die Breitengüßbacher müssen diesmal auf eine wesentlich geschlossenere Mannschaftsleistung setzen, um den FSV auch Auswärts die nötigen Punkte abzunehmen und somit bereits einen weiteren großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu schaffen.

„In so einem wichtigen Spiel bleiben meist die ganz großen Ergebnisse aus, da das Spiel durch mehr Anspannung geprägt ist und es von Anfang an in jedem Duell ums Ganze geht. Das haben wir bereits im Hinspiel gemerkt und müssen versuchen die Erlangener frühzeitig im Spiel unter Druck zu setzen, damit wir am Ende vielleicht das bessere Nervenkostüm auf unserer Seite haben. Es wird auf alle Fälle spannend.“ so TSV Kapitän Tobias Stark mit Vorfreude auf das letzte Spiel im Sportjahr 2016.

TSV Breitengüßbach vs SKV Rot Weiß Zerbst

Nachholspiel gegen den Branchenprimus

Nachdem am letzten Samstag nicht nur der 14. Spieltag der Bundesliga ausgetragen wurde, sondern auch die deutschen Vertreter in der Champions League ihre Auswärtsaufgaben erfüllen mussten, wurde das Spiel zwischen dem TSV Breitengüßbach und dem Rekordmeister aus Zerbst auf den 25.02.17 verschoben. Zeitgleich reist der SKC Victoria Bamberg zum Derby nach Staffelstein, während der Rest der Liga das spielfreie Wochenende zur bunten Faschingszeit genießen darf.

Der TSV kann bisher sicherlich von einem sportlich erfolgreichen Jahr 2017 sprechen und gehört aktuell zu den Mannschaften der Stunde. Nach dem Unentschieden im Derby Mitte Januar gegen Staffelstein, blieb zwar ein Sensationserfolg gegen den internationalen Vertreter aus Schwabsberg nur denkbar knapp (-3 Kegel) aus, dafür gelang den Oberfranken wenig später der Auswärtscoup in Lorsch, der wohl endgültig die Weichen in Richtung Klassenerhalt stellte.

Nach nun dreiwöchiger Spielpause, haben die Güßbacher im Moment mit der ein oder anderen verletzungsbedingten Personalie zu kämpfen, umso wichtiger scheinen daher die sieben Punkte Vorsprung in der Tabelle auf die Abstiegsränge bei jetzt nur noch vier ausstehenden Spielen! Theoretisch könnte man in der Nachholpartie gegen den Serienmeister aus Zerbst auch schon rein rechnerisch den Klassenerhalt perfekt machen, jedoch wartet hier ein ganz dicker Brocken auf die Hausherren.

Bestätigt durch die relativ souveräne Qualifikation für das Champions League TOP 4 Turnier in Podbrezová und einer makellosen Bilanz von 26:0 Punkten in der Liga, werden die Gäste aus Zerbst, in Ihrer derzeitigen Verfassung, auch in den Frankenstuben um die derzeitigen Bahnrekorde kämpfen. Mit sagenhaften sechs Spielern unter den ersten Elf der Auswärtsschnittliste bringen Sie zumindest aktuell die allerbesten Voraussetzungen dafür mit. Nach den zuletzt gezeigten Leistungen wollen sich aber auch die Hausherren keinesfalls verstecken und versuchen den ein oder anderen MP gegen die Topstars der Liga einzubehalten, auch mit der Gewissheit, dass nicht nur „Helau“, sondern auch dass ein oder andere „Zippel Zerbst“ durch die Frankenstuben schallen wird...

 

Gelingt dem TSV der Anschluss ans Mittelfeld ?

 

Nach dem wichtigen Heimerfolg vor zwei Wochen gegen den Aufsteiger aus Rudolstadt, hat der TSV Breitengüßbach am letzten Spieltag der Vorrunde noch eine Auswärtsreise nach Straubing auf dem Ligaprogramm. Mit einem Erfolg bei den Niederbayern könnten sich die Oberfranken sogar an das Mittelfeld heran arbeiten, denn beide Mannschaften trennen aktuell nur vier Punkte und ein Tabellenplatz. Um diese perfekte Ausgangslage für den Jahresabschluss und Rückrundenauftakt in Erlangen (17.12.16) zu erreichen, müssen sich jedoch alle Akteure auf der gut fallenden Anlage im Donauland in Bestform präsentieren!

Nach zweiwöchiger Pause, auf Grund der Absage des diesjährigen DKBC Pokalwettbewerbes, reist der TSV gut erholt und mit komplettem Kader nach Niederbayern. Die Straubinger mussten zu Beginn der Saison den Abgang von Rückkehrer Rene Zesewitz (Sandhausen) und ihrem Kapitän Manuel Lallinger (Schwabsberg) verkraften. Mit dem Ex- Zerbster Marcus Gerdau, dem früheren Landshuter Nationalspieler Armin Hoffmann und dem tschechischen Auswahlspieler Jan Bina haben die Donauperlen aber sicherlich adäquaten Ersatz - wenn nicht sogar eine Verstärkung in der Breite der Mannschaft - für die entstandenen Lücken in diesem Jahr gefunden.

Auf einer der besten Anlagen der Liga haben die Gastgeber in ihren bisherigen Heimspielen angeführt von Radek Hejhal (HS: 664) und Marcus Gerdau (HS: 662), der zuletzt mit 706 Holz brillierte, im Durchschnitt stolze 3868 Holz zu Fall gebracht. Für die Gäste aus Oberfranken ist somit klar, dass es generell mit Einzelergebnissen unter 620 Holz nur wenig zu ernten geben wird und gegen die Topspieler der Niederbayern schon der ein oder andere Spieler an seine persönlichen Bestmarke kommen muss, damit ein Duellerfolg gelingen kann.

Dass dies gelingen kann und der erste Auswärtserfolg der Saison in Straubing nicht unrealistisch scheint zeigte bereits das vergangene Jahr. Dort musste sich der TSV nur äußerst knapp und unglücklich mit 3:5 MP und 10 Holz Differenz geschlagen geben. Für die Revanche gebe es für die nun erfahreneren, aber weiterhin abstiegsbedrohten Gäste also keinen besseren Zeitpunkt als am kommenden Wochenende...

SKC Nibelungen Lorsch vs TSV Breitengüßbach

Hohe Auswärtshürde für den formstarken TSV

Am 13. Spieltag tritt der TSV Breitengüßbach die Auswärtsreise nach Lorsch an. Im letzten Jahr gelang den Gästen dort ein überraschendes Unentschieden, bei dem man sogar erst kurz vor Schluss den Auswärtssieg noch aus den Händen gab. Zuletzt zeigten sich die Güßbacher stark formverbessert gegen die ambitionierten Gäste aus Staffelstein und Schwabsberg und werden daher versuchen den Aufwärtstrend auch bei den Nibelungen in Hessen fortzusetzen!

Dass die Trauben in Lorsch allerdings sehr hoch hängen, zeigt der bisherige Saisonverlauf, in dem die Hausherren schon mehrfach Gesamtergebnisse um die 3800, in ihrer besten Partie sogar 3884 Holz erzielen konnten. Jedoch weiß man in Hessen nie so Recht was einen erwartet, den mit zwei Ergebnissen um die 3600 Kegel zeigten sich die Nibelungen auch schon sehr anfällig, was die Kontrahenten aus Straubing und zuletzt Kipfenberg sofort für sich zu nutzen wussten. Sollten die Gastgeber auch dem TSV diese Chancen anbieten, wollen diese Ihrerseits versuchen wie im letzten Jahr etwas Zählbares auf die lange Heimreise mitzunehmen.

In Normalform sind die Nibelungen jedoch auf ihren Bahnen nur schwer zu bezwingen, denn gerade mit Osinski (637), Steinhauer (636), Walter (634) und F. Gutschalk (628) warten hier -mit sehenswerten Heimschnitten - richtige Brocken auf die Breitengüßbacher! Komplettiert wird dieses Quartett in der Regel von Schmitt (615), T. Gutschalk (613) und Mannschaftsführer Andreas Dietz (607).

„In Lorsch muss man in der Regel einen Traumtag erwischen um einen Sieg oder Punktgewinn einzufahren. Ergebnisse um die 3800 Holz sind für die Nibelungen keine Ausnahme und somit ist es ähnlich schwer wie in Straubing auf diesem Niveau zu bestehen. Obwohl wir aktuell ein paar angeschlagene Spieler zu verkraften haben, wollen wir die gute Form der letzten Heimspiele bestätigen und dann vielleicht die nicht vorhandene Chance bei den Hessen ausnutzen!“ so TSV Kapitän Tobias Stark vor der anstehenden Auswärtsreise.

Punkte sollen in den Frankenstuben bleiben!

Mit dem ESV Lok Rudolstadt gastiert am 8. Spieltag der zweite Aufsteiger in den Frankenstuben beim dort beheimateten TSV Breitengüßbach. Ein Schlüsselspiel für beide Mannschaften, teilt man sich aktuell punktgleich zusammen mit dem FSV Erlangen- Bruck die Plätze 8 bis 10 in der Tabelle und kämpft somit direkt gegen den Abstieg aus der Eliteliga.

Die Gäste aus Thüringen haben aktuell mit 15 MP die beste Ausgangssituation im Tabellenkeller und stehen auf dem 8. Rang, allerdings mit nur 3 MP Vorsprung auf den TSV (10.). Hauptverantwortlich für den Unterschied ist der bisher einzige Sieg des Aufsteigers am 2. Spieltag, als man mit einem sensationellen 8:0 Heimerfolg und neuem Bahnrekord den SKC Victoria Bamberg von den Bahnen fegte. Seitdem konnte der Aufsteiger aus dem Saalfeld allerdings keine Punkte mehr auf der Habenseite verbuchen.

Auswärts zeigten die Rudolstädter trotz Niederlagen vor allem in Zerbst (3619) und Kipfenberg (3573) ordentliche Leistungen, mussten sich aber zuletzt beim Mitaufsteiger aus Erlangen bei einem schwachen Resultat von 3403 Holz deutlich mit 0:8 geschlagen geben. Angeführt wird das Team von Jugendnationalspieler Daniel Barth und dem ehemaligen Zerbster Alexander Conrad, der sich vergangene Saison schon in den Kreis der 700er Kegler eintragen konnte. Beide rangieren mit einem Auswärtsschnitt von 611 Holz derzeit in der vorderen Hälfte des Tableaus, Unterstützung bekommen Sie von Ihrem Kapitän Felix Gießler (591) und sind somit auch in den Frankenstuben ein ernst zu nehmender Gegner für die Breitengüßbacher.

Der TSV blickt derweil auf eine noch längere „Durststrecke“ zurück, gelang Ihnen der einzige Sieg der Saison bereits am 1. Spieltag im Eröffnungsspiel gegen den zweiten Aufsteiger vom FSV Erlangen- Bruck. Seitdem hatten die Oberfranken ein straffes Auswärtsprogramm gegen viele Topteams der Liga hinter sich und verpassten es am letzten Spieltag nur denkbar knapp in Kipfenberg zu punkten. Das Team befindet sich daher ganz klar im Aufwärtstrend und hat mit den zuletzt gezeigten Heimleistungen sicher sehr gute Chancen die Punkte auch gegen die Thüringer in den Frankenstuben zu behalten! In diesem richtungsweisenden Match zählt für den TSV definitiv nur ein Heimsieg, um die Abstiegszone endlich wieder zu verlassen und mit noch mehr Selbstvertrauen den Jahresendspurt im Jahre 2016 anzugehen...

Gelingt dem TSV der nächste Coup?

 

Nach dem wichtigen Punktgewinn in der vergangenen Woche gegen den SKC Staffelstein erwartet den TSV Breitengüßbach gleich die nächste Herausforderung in den Frankenstuben. Mit dem KC Schwabsberg gastiert am 12. Spieltag der Vizemeister der vergangenen Saison, ebenfalls Anwärter auf das diesjährige Podest und damit verbundene internationale Geschäft. Mit einem weiteren Überraschungserfolg könnte der TSV aber sogar ans Mittelfeld aufschließen und wohl auch endgültig die Abstiegsängste begraben.

Die Gäste von der Ostalb, um Ihren Trainer Eugen Fallenbüchel, sind erfahren genug um die Hausherren sicherlich nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, denn gerade nach dem vergangenen Wochenende haben die Güßbacher bewiesen, dass Sie zu Hause auch die Topmannschaften der Liga in Bedrängnis bringen können. Auch das vergangene Jahr dürfte seinen Anteil dazu beitragen und noch gut in Erinnerung sein, denn auch da hatten die württembergischen Gäste einen schweren Stand in den Frankenstuben.

In den ersten vier Duellen der Partie entschieden damals nur bis zu 10 Holz über den Punktgewinn. Das Glück und die nötige Erfahrung hatten damals noch eher die Schwabsberger auf ihrer Seite, die sich davon gleich 2,5 MP sicherten und am Ende durch eine starke Vorstellung ihrer Schlussleute (Fabian Seitz 643 & Damir Cekovic 624) noch einen, von der Papierform her, deutlichen Auswärtserfolg einfuhren. Ein Unentschieden wäre also auch hier für die Oberfranken drin gewesen, was wohl gleichzeitig die Parole für das nächste Aufeinandertreffen am kommenden Wochenende darstellt.

Ob dies dem Team von Michael Paulus gelingt wird auch die jeweilige Tagesform der einzelnen Spieler zeigen. Mit Jürgen Pointinger (634) und dem österreichischen Nationalspieler Philipp Vsetecka (632) haben die Gäste gleich zwei TOP10 Spieler der Auswärtsschnittliste in ihren Reihen, dazu kommen noch die deutschen Auswahlspieler Timo Hehl und Mathias Dirnberger. Letzterer lies erst in der vergangenen Woche mit 675 Holz auf heimischer Anlage aufhorchen. Die Qualität der Gäste ist also enorm und so Bedarf es auch auf Seiten des TSV eine gewisse Leistungssteigerung zur Vorwoche um auch gegen den Vizemeister aus Schwabsberg bestehen zu können!

   

Links - Kegeln

   

Aktuell sind 60 Gäste und keine Mitglieder online