Mit einer 73:84-Niederlage gegen die Porsche BBA Ludwigsburg verabschiedet sich der TSV Tröster Breitengüßbach aus den Playoffs 2018 und beendet damit die Saison 2017/18 in der Nachwuchs Basketball Bundesliga.

 

Die Brose Bamberg Youngsters starteten gut in die Partie in der Rundsporthalle Ludwigsburg und konnten den ersten Spielabschnitt mit 22:17 für sich entscheiden. Besonders Henri Drell und Nico Wolf zeigten sich von Beginn an wach und netzten erfolgreich – auch von außen – für ihre Farben ein.

Schließlich fand auch Ludwigsburg besser in ihre Heimpartie und kam in Viertel zwei ins Laufen. Unter den Augen einiger Ludwigsburger BBL-Profis holten sie ihren Rückstand sukzessive auf und setzten die Youngsters von Mark Völkl und Andreas Finsinger an beiden Enden des Feldes unter Druck. Turnover, Abstimmungsfehler in der eigenen Verteidigung und Pech im Abschluss sorgten dafür, dass Bamberg zur Halbzeit einen Fünf-Punkte-Rückstand (33:38) hinnehmen musste.

Dass sie allerdings nicht gewillt waren, das „Do or Die“-Spiel aus der Hand zu geben, zeigte sich dann nach dem Seitenwechsel. Beide Mannschaften starteten gut in die zweite Halbzeit und lieferten sich in dieser Phase ein Duell auf Augenhöhe, bei dem Ludwigsburg nur knapp die Oberhand behielt. Nach drei Vierteln lag Breitengüßbach nur noch drei Zähler (57:60) im Hintertreffen. Die Partie blieb weiter offen, besonders weil Breitengüßbach verhinderte, dass Ludwigsburg seinen Vorsprung bis zur 36. Minute sehenswert vergrößern konnte. Doch das Momentum war dieses Mal auf Seiten des RIESEN-Nachwuchses, die ihre Chancen besonders unterm Korb besser nutzten konnten und in den letzten Minuten erneut in Führung gingen. Am Ende unterlag Breitengüßbach nach 40 kräftezehrenden Minuten mit 74:83, während Ludwigsburg damit das Viertelfinalticket löste.

Head Coach Mark Völkl: „Auch wenn die Saison bereits nach der ersten Playoff-Runde für uns zu Ende geht, war es für die Jungs eine aufregende und lehrreiche Spielzeit. Glückwunsch an die Basketballakademie Ludwigsburg zum Einzug in das Viertelfinale. Als Team sind wir in dieser Saison von Spiel zu Spiel gewachsen, individuell haben viele der Jungs einen großen Schritt nach vorne gemacht. Bedanken möchten wir uns bei allen Spielern, Coaches, Physiotherapeuten, Betreuern und Eltern, ohne die diese Saison nicht möglich gewesen wäre.“

Für die Brose Bamberg Youngsters (TSV Tröster Breitengüßbach) spielten: Drell (24 Punkte / 4 „Dreier“), Wolf (21), Beck (10), Bruhnke (9/2), Plescher (4/1), Tischler, N. (2), Nicklaus (2), Saffer (2), Tischler, B., Uysal,  Brevet, Bulic

   

Links - Basketball