Wanderberichte 2017

 

Frühaufstehen“ war für die 15 Wander/er-innen am Sonntag angesagt, die an der Drei-Schlösser-Tour bei Erlangen teilnehmen wollten. 9.15 Uhr ging es an der Gemeindeturnhalle mit dem Auto weg, so dass man ab 9.45 Uhr bereits auf der Wanderstrecke bei bestem Laufwetter den Anstieg zum Rathsberg vom Geigenbauerndorf Bubenreuth anging. An den Pferdezuchteinrichtungen und exklusiven Wohnhäusern vorbei,bog man bald zum ersten Schloss in Rathsberg ein und durchlief die mit herrlichem Blumenschmuck versehenen Hausgartenanlagen im Altdorf. Der Panorama-Weg nach Marloffstein ließ die Blicke bis nach Nürnberg im Süden und nach Norden Forchheim, Walberla, Vexierkapelle, ….. reichen. An einer Feldkapelle vorbei folgte der Abstieg nach Adlitz zum Mittagessen auf den Terrassen „Zur Ludwigshöhe“ mit Besichtigung des zweiten im Privatbesitz – namensgleichen - befindlichen Schlosses. Hinab zu den Weihern um Adlitz und zu den Quellen – Nette Begegnung und Zeuge einer Kindes-Taufe an einer der Quellen!- erreichte die Wandergruppe die Ortschaft Atzelsberg: Toll und beeindruckend, das sich wieder im Privatbesitz befindliche Schloss mit dem riesigen gut besuchten Biergarten! Nach einer weiteren Pause erfolgte der Abstieg über Waldwege zurück zum Autoabstellplatz ( Wanderleistung: ca 12 km). Einige Mitwanderer nutzten noch die Gastronomie im Geigenbauerdorf zur Schlusseinkehr.

 

Wann: Donnerstag, 22. Juni ab 19.00 Uhr

Wo:    TSV Frankenstuben 

Andi grillt die bekannten Frankengriller!

Herzliche Einladung!

Wir besuchen Reckendorf mit Führung durch Frau Waschka (Haus der Kultur - ehemalige Synagoge und Judenfriedhof"

Wegstrecke 3 km

Schlusseinkehr: Brauerei Schroll, Reckendorf

Wanderführer Ingrid und Detlef Griebel, Telefon: 0174-4448176

 

.... dort wo die Haßberge am höchsten sind!

Treffpunkt: 12.30 Uhr Gemeindeturnhalle mit Pkw

Wegsgtrecke: ca. 13 km

Von Bischwind aus wandern wir zur Burgruine Bramberg (Fernglas mitbringen) - Basaltwerk - Sperlesgraben - Fuchswiesen - Sulzenbachtal - Bramberg- zurück nach Bischwindl

Schlußeinkehr in Jesserndorf

Wanderführer: Bruno und Lzuitgard Dirauf, Telefon: 54 91

Fahrt in den Schlossgarten nach Erlangen mit Zug

 

Treffpunkt Bahnhof Breitengüßbach 12.10 Uhr

Abfahrt des Zuges (agilis)  12.25 Uhr

Ankunft Bamberg              12.32 Uhr

Abfahrt Bamberg              12.36 Uhr

Ankunft Erlangen              12.59 Uhr

 

Wanderung durch den Schloßgarten, Botanischen Garten, Kaffeepause, Zeit zur freien Verfügung. 

Rückfahrt; ??????????????

Fahrtkosten für Hin- und Rückfahrt

Wanderführerin: Marga Söhnlein, Telefon: 09544-7769

Bei strahlendem Sonnenschein und frühsommerlichen Temperaturen machten wir uns am Sonntag, den 9. April um 12.30 Uhr auf den Weg zur geplanten April-Wanderung.
Die Beteiligung mit 35 Personen war enorm, was sicherlich auch den optimalen Bedingungen zuzuschreiben war.
Unser Weg führte uns zunächst über das Waldkreuz Richtung Neuensee. Für die Streckenführung haben wir einen Teil des Neuenseer Weiherrundweg, der gleichzeitig Teil eines Naturlehrpfades ist, kombiniert. Der Weg führt mit einem herrlichen Ausblick am See entlang, durch eine Streuobstwiese in den Wald. An einer Teichanlage in der Nähe des Bieberbachs, führt der Weg Richtung Feldstein, einem ehemaligen Bierkeller. Hier lädt eine Sitzgruppe am rauschenden Bieberbach zur Rast ein, wo wir mit Köstlichkeiten zum Ausstand des Abteilungsleiters der Wanderabteilung, Detlef Griebel, der sein Amt nach der nächsten Generalversammlung übergeben wird, überrascht wurden.
Weiter ging es dann Richtung Hohe Aßlitz, wo wir über einen schmalen steilen Stichweg den Aussichtspunkt erreichten. Hier bot sich uns ein herrlicher Ausblick zu weiteren bekannten umliegenden Wanderattraktionen wie Kloster Banz, Staffelberg, etc. Über den „Aßlitzrundweg“ und Seehof, einer Fischzuchtanlage gelangten wir dann nach ca. 13 km Wanderstrecke zurück zur Michelauer Kellerwirtschaft zu unserer Schlusseinkehr. Hier war nicht nur die Gastwirtschaft, sondern auch der Außenbereich des Kellers sehr gut ausgelastet.

Wegstrecke:         ca. 13 km
Schlusseinkehr:    Kellerwirtschaft Michelau, Kellerfuhre 1, 96247 Michelau
Wanderführer:     Christel und Reinhart Karsch, Tel. 98 08 12

Bericht von Christel Karsch

Quelle: MapSource und openmtbmap.org

Michelauer Keller - Neuensee - Hohe Aßlitz -

Unser Weg führt zunächst über das Waldkreuz Richtung Neuensee. Hier kombinieren wir einen Teil des Neuenseer Weiherrundweges, der gleichzeitig Teil eines Naturlehrpfades ist. Der Weg führt mit einem herrlichen Ausblick am See entlang, durch eine Streuobstwiese in den Wald. An einer Teichanlage in der Nähe des Bieberbachs führt der Weg Richtung Feldstein, einem ehemaligen Bierkeller. Hier lädt eine Sitzgruppe am rauschenden Bieberbach zur Rast ein. Nun geht es dann Richtung Hohe Aßlitz, wo wir über einen schmalen steilen Stichweg den Aussichtspunkt erreichen. Über den "Aßlitzerrundweg" und Seehof, einer Fischzuchtanlage, gelangen wir dann zurück zu unserer Schlusseinkehr in der Kellerwirtschft Michelau.

Treffpunkt: 12.30 Uhr ab Gemeindeturnhalle mit Pkw

Wegstrecke: ca. 13 km

Wanderführer: Christel und Reinhart Karsch, Telefon: 98 08 12

Wir wollen uns einstimmen auf das bevorstehende Osterfest und laufen den Kreuzweg bei Breitbrunn. Wir bilden Fahrgemeinschaften!

Treffpunkt: Gemeindeturnhalle 13.00 Uhr

Wanderführerin: Marga Söhnlein, Telefon: 77 69

 

Zur Einstimmung auf die oben angebotene Wanderung zeigen wir

 

am Mittwoch, den 29.03.2017 um 19.00 Uhr in den Frankenstuben

 

ein Video der einzelnen Stationen.

Dieser Kreuzweg stellt eine Verbindung zu den umliegenden Steinbrüchen her, in denen viele Bewohner von Breitbrunn in langer Tradition ihrem Broterwerb nachgingen. Figuren und Szenen des Kreuzweges wurden aus bruchrauen Findlingen dieser Steinbrüche herausgearbeitet. Der Kreuzweg wurde von der Gemeinde Breitbrunn, der Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Breitbrunn und der Bildhauerin Steffi Bauer aus Schweinfurt konzipiert. Eingeweiht wurde der Kreuzweg am 08 Mai 2011.

Die Marienkapelle wurde im Jahre 2002/2003 als Stiftung errichtet. Die neugotische Mutter Gottes mit dem Jesuskind im Innenraum stammt aus einer ehemaligen Wallfahrtskapelle bei Bonn, die einem Waisenhaus angeschlossen war und einem Verkehrsprojekt zum Opfer fiel.

 

Herzliche Einladung an die gesamte Bevölkerung!

Rundwanderung im Thüringer Wald

Von Bad Colberg zur Gedenkstätte Billmuthausen über dem Buchenkopf zur Veste Heldburg. Danach bergab an der Alten Eiche (1000 Jahre) vorbei nach Heldburg. Ab dann geht es zurück, vorbei am Kuhsee, zum Ausgangspunkt.

Schlusseinkehr: Landgasthof zur Linde

Wegstrecke: ca. 16 km

Treffpunkt: 11.00 Uhr Gemeindeturnhalle

Wanderführer: Susanne und Thomas Kistner, Telefon: 98 50 60

Berg- und Talwanderung zwischen Doos und Hubenberg.

Treffpunkt: 9.30 Uhr an der Gemeindeturnhalle mit Pkw

Parkplatz in Doos - Aufseßtal - Katzengrund - Hubenberg (Einkehr zur Mittagszeit) - Saugendorf - Rabeneck - entlang der wiesent - Parkplatz Doos.

Wegstrecke: ca. 16 km

 

Wanderführer: Renate und Gerhard Hofmann, Telefon: 09544-2406

   

Aktuell sind 70 Gäste und keine Mitglieder online